Die Qual der US-Wahl

In den sogenannten Swing States Arizona, Florida, Michigan, North Carolina, Pennsylvania und Wisconsin dürfte das Rennen um die US-Präsidentschaft im November entschieden werden. Die meisten Wähler in diesen US-Bundesstaaten scheinen die Qual der Wahl zu haben: Sie würden offenbar lieber auf einen anderen Kandidaten setzen.

Laut einer diese Woche veröffentlichten Umfrage des US-Medienriesen CNBC und des Befragungsinstituts Change Research hält eine Mehrheit der Wähler in diesen sechs Swing-Staaten sowohl Präsident Donald Trump (74) als auch Herausforderer Joe Biden (77) für geistig ungeeignet, Präsident zu sein.

Die meisten Befragten in diesen Bundesstaaten, die am 3. November eine wichtige Rolle spielen werden, haben weder in Trumps noch Bidens Fähigkeit Vertrauen. Demnach sagte eine Mehrheit von 51 Prozent, Trump sei geistig nicht in der Lage. Ein ähnlicher Anteil – zwischen 48 und 52 Prozent – antwortete, dass Biden geistig ungeeignet sei, Präsident zu werden. Eine frühere landesweite Erhebung kam zu ähnlichen Ergebnissen.

Geistig ungeeigneter US-Präsident?

Trump hat wiederholt versucht, Biden als geistig untauglich für das Amt darzustellen. Biden fällt des Öfteren durch Versprecher auf oder verliert vor laufender Kamera den roten Faden. Letzten Monat sagte Trump bei einer Kundgebung in New Hampshire: «Ich glaube, ich habe die Ehre, gegen den schlechtesten Kandidaten anzutreten, den die Demokraten je aufgestellt haben. Wie kann man noch schlechter sein? Ich glaube, er ist der schlechteste Kandidat, der lahmste Kandidat.»

Trumps Arzt wiederum hat Spekulationen zu dementieren, dass der Präsident 2019 einen Schlaganfall, eine Serie von kleineren Schlaganfällen oder einen anderen herzbedingten Notfall erlitten haben und an Gedächtnisstörungen leiden könnte.

Der Amtsinhaber zeigt sich unbeeindruckt. Am Samstagabend lästerte Trump, dass der «schläfrige Joe», wie er seinen älteren Widersacher gerne denunziert, die Presse schon morgens nach Hause geschickt habe, während er, «euer Lieblingspräsident», am Sonntag Reno und Las Vegas in Nevada und am Montag Kalifornien besuchen werde, gefolgt von Arizona. Bidens Wahlkampf beschränkt sich tatsächlich hauptsächlich auf das Abgeben von Erklärungen vom heimischen Delaware aus.